Human Pupplay – Nur eine Sexualpraktik?

„Mensch zu sein ist kompliziert (…) beim Puppy ist es einfach.“*

Eigentlich sollte heute die Puppy-Pride in Köln (PuppyCologne) starten, ein Event für „Puppies, Handler, Fetisch-Enthusiasten und Freunde der Puppy Community“. Doch was ist eigentlich dieses Human Pupplay?

Der Ursprung des Petplays findet sich in der Gay- und BDSM- (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) Szene. Doch Sexualität muss nicht immer Teil des Rollenspiels sein. So steht im Vordergrund vielmehr die Verkörperung eines Welpen (Pup) oder erwachsenen Hundes (Dog) und das (mehr oder weniger kurze) Vergessen des menschlichen Daseins mit all seiner Komplexität. Einmal im Pup-Headspace angekommen, spielen der stressige Alltag, Sorgen und Gedanken über die Zukunft keine Rolle mehr. Der spielende Welpe ist frei wie ein Kind, gibt Kontrolle und Macht an seinen oder ihren Handler (auch Owner, Herrchen/Frauchen genannt) ab. Diese_r kümmert sich liebevoll um den Schützling, hat die Verantwortung für dessen Erziehung etc.

Human Pupplay kann also viel mehr sein als ein einfacher Fetisch oder Sexualpraktik. Für manche ist es eine Art Lebensstil, der viel mit ihrer eigenen Identität zu tun hat. So können zum Beispiel heterosexuelle cis-Männer endlich den Körperkontakt mit anderen Männern finden, den sie im Alltag vermissen. Kuscheln, gemeinsames Spielen und Raufen sind in den Rudeln Programm. Wie in echten Wolfsgruppen, gibt es Alphas, Betas und Omegas, deren Stellung in Rangkämpfen verteidigt werden muss.

Generell spielen soziale Kontakte eine große Rolle, weswegen Pet Socials, Partys, aber auch Schönheitswettbewerbe (z.B. Hamburg’s Next Topwuffel) und Repräsentant_innenwahlen (z.B. Wahl zum Puppy Germany) einen hohen Wert in der Community haben.

Auch wenn die Szene stark von schwulen Männern geprägt wurde, ist sie sehr inklusiv. So wie Bio Dogs (echten Hunden), ist es einem Rudel egal welches Gender, welche Sexualität und Körperform du hast. So kann ein Rudel ein buntes Gemisch aus cis, trans, inter, schwulen, lesbischen, pan etc. Puppies und Doggies sein!

 

Leider erfährt die Puppy-Community viel Ablehnung und Kritik, weshalb Aufklärung und Sichtbarkeit besonders wichtig sind.

Interessantes Video und weiterführende Links:
– * TRU Doku (14.1.2020) – Exklusiv: Die geheime Welt der Puppy Player
Autorin: Nele Ulber

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.